Milchkaffee

Für den Milchkaffee gibt es in den verschiedenen Ländern unterschiedliche Bedeutungen. In der Regel wird in Deutschland darunter ein Kaffee verstanden, der mit viel Milch und Milchschaum zubereitet wird. Vorwiegend wird er am Morgen getrunken.

MilchkaffeeIn der Schweiz wurde er nach dem Gefäß, aus dem er getrunken wird, benannt und mit „Schale“ bezeichnet. In den Niederlanden hingegen wird er als „Kaffee verkehrt“ bezeichnet, was in Österreich wiederum ein Mokka mit aufgeschäumter Milch ist. In Portugal gibt es unterschiedliche Bezeichnungen für den Milchkaffee, zum Beispiel im Norden „pingo“ oder „pingado“, in der Gegend um Lissabon „Garoto“ und im Rest des Landes „cortado“.

Eine Mischung aus heißer Milch und Espresso wird als „Galão“ bezeichnet, die wie in Italien der Latte macchiato in einem Glas dem Gast serviert wird. In Österreich hingegen wird der Milchkaffee als „Melange“ bezeichnet, die mit aufgeschäumter Milch „Wiener Melange“ genannt wird. Ein Mokka mit Sahne wird je nach Größe als „kleiner oder großer Brauner“ benannt. In Spanien ist der „Café con leche“ erhältlich, der aus Espresso mit Milch besteht.

Hierbei sind die Bohnen dunkler geröstet als die, die in Deutschland zum Einsatz kommen. Hierbei wird der spanische Kaffee, der „cortado“ in einer Tasse serviert und der Milchschaum in einem Kännchen dazu gereicht. Das Verhältnis ist in der Regel eins zu eins. Der „caffe latte“, der Italien serviert wird, besteht aus einem Espresso mit heißer Milch. Der Espresso wird einfach oder doppelt nach Belieben gewählt. Meist zum Frühstück wird er aus einem Glas oder einer Schale getrunken.

Der „café au lait“ wird in Frankreich aus Kaffee mit heißer Milch zubereitet und besteht zu gleichen Teilen aus Milch und Kaffee. Üblicherweise wird er aus einer großen Schale zum Frühstück getrunken. Häufig tunken die Menschen darin ihr Croissant oder Baguette ein.

Hinterlasse einen Kommentar